Diese Seite befasst sich mit der Kritik, dem Unverständins und der Fehlinterpretationen gegenüber meiner Werke, damit jeder sieht, dass sie universell ausgelegt und geschrieben wurden. Auf Amazon findet man hin und wieder Kommentare zu meinen Büchern, wo man entweder merkt, dass die Leser es aus Böswilligkeit tun oder aus Mangel an Verständins.

 

- Der Tod, der Übergang und die Astralebene - wurde so beurteilt, dass dieses Buch ein Märchen sei und keiner seriösen Überprüfung standhalten kann. Ich frage mich, wie man geistige Gesetze auf Erden mit wissenschaftlichen Methoden klären kann? Das geht nur dadurch, dass man die geistigen Gesetze anwendet und sich selbst schult, um die Wahrheit zu sehen.

 

- Auf der Suche nach Meister Arion - würde der Größe des Meisters nicht gerecht werden, weil es nicht mit der Energie des Akashas geschrieben wurde. - Wir versuchten mit diesem Werk und mit den weiteren Autobiografien die Werke des Meisters zu unterstützen, so gut wie es möglich ist. Wir zeigen mit den Lebensgeschichten von Hohenstätten ein hermetisches Leben auf, welches vorbildhaft mit den Lehren von Franz Bardon verbunden sein soll, sodass der Leser motiviert wird, es auch so zu gestlten und Erfolg in der Mystik und in der Magie zu haben.

Die Weitere negative Kritik ist in meinen Augen nur der reinste Neid und es tut mir weh, so etwas zu lesen, noch dazu, wenn der Schreiber bemüt ist, unsere Werke nur aus dieser Sicht schlecht zu machen.

 

- Vertiefung der 4 Elementelehre des Franz Bardon: Dieses Buch wurde zurecht an seiner fehlenden Grammatik und seiner zahlreichen Rechtschreibfehler kritisiert und ich entschuldige mich dafür. Wir haben es danach einmal überarbeitet, so gut es ging. Dazu muss ich sagen, dass wir einen Privatverlag führen, der nur sehr wenig finanzielle Mittel zur Verfügung hat und sich deswegen keinen Lektor leisten kann. Dass es zu Rechtschreibfehlern immer wieder kommen kann, das kann ich leider nicht ausschließen. Aber wir sind bemüht, sie auf jeden Fall zu vermeiden.

Die weitere Kritik entspricht nicht der Wahrheit, denn die Elementelehre von Franz Bardon ist so weitreichend, dass sie keine Grenzen kennt. All da, was wir dazu aufschrieben, gehört in den Bereich der vier Elemente, und musste gesagt werden, um falsche Missverständnisse aus mystischer Sicht aufzuklären.

 

- Allzu Unmenschliches - wurde in die unterste sexuelle Schublade eingeordnet. Das ist vollkommen richtig!, deutet doch auch Franz Bardon in seinem Adepten immer wieder daraufhin. Wir ergriffen diesen Gedanken und zeigten auf, dass dies alles auch unter wahren Schülern des Meisters tatsächlich auch so ist und den größten Teil der Probleme darstellt, die dem Hermetiker gegenübertreten. Dies und einiges mehr legten wir dem Schüler der Hermetik auf einem Silbertabeltt vor die Füße, damit er diese Schwierigkeiten leichter erkennnen kann.

 

- Hermetische Heilmethoden - dazu kann ich nur sagen, dass es eine Sammlung aller uns damals bekannten Heilmethoden aufweist, wobei es auf die praktische Umsetzung des Hermetikers ankommt. Ist er geschult, dann kann er sie verwenden. Das ist der springende Punkt in der Magie!

 

- Die Bibel des Adonis - ein negatives Kommendar hat mich doch sehr gewundert, da der Hermetiker wissen sollte, dass man eine Gottheit jeden Namen und jede Form geben kann, wie das Bardon im Adepten genauso beschrieben hat. Da die wissenden Juden die Buchstabenmystik gut kennen, kennen sie auch die entsprechenden Ideen der Zusammensetzung der Buchstaben und demzufolge gibt es unzählige Namen für Gott - Adonya, El, Elohim, Metatron, Aduni, Adai usw. usw.

 

- Fortsetzung folgt ...