Der Virus:

 

 

Den Virus kennen wir. Er wurde gebildet durch das orientalische chinesische Geistesgut, denn den Gang der Infektion haben wir ebenfalls kennen gelernt. Doch der ursprüngliche Herd der Infektion ist die irrführende menschliche Vernunft, die nun einmal so beschaffen sein muss, um den Sinn des Lebens zu erfüllen. Dafür steht der lichte Gott Loki (Luzifer)! Doch wie muss nun aus okkulter Sicht das Gegenmittel aufgebaut sein, um die Wirkung des Virus aufzuheben. Hierzu muss dem Organismus offenbar eine neue stärkende Nahrung zugeführt werden. Dieses Gegengift ist die unermüdliche Aufklärung des Volkes über das Wesen, die Gefahren und Folgen des rein-einseitigen Materialismus. Diese Aufklärung ist unerlässlich und wird zum positiven Ergebnis führen. Allein die Schuld den okkulten Logen zuzuschieben, genügt nicht, denn die Drahtzieher lösen sich in der Dunkelheit auf, sind nicht greifbar. Greifbar aber ist das eigene Karma, das man nach F. Bardon ausgleichen muss. Die Anfälligkeit des Organismus für die Infektion beweist aber, dass die eigentliche Ernährung eine einseitig falsche war. Da der Herd der Ursprung der Ursache, im Geiste des Menschen, in seiner irrfähigen Vernunft zu suchen ist, muss die Richtung des Denken, Fühlen, Wollen und Handeln einen neuen Pfad einschlagen, der Mensch muss sich wandeln! Dazu dient der Virus und seine Folgen! Dadurch wird der Wille des Menschen gestärkt werden, dass er somit einen neuen Weg zu gehen in der Lage ist. Er muss den üblichen Einflüssen, Suggestionen und fremden Gedanken sich zu wappnen wissen. Dabei sollte ihm die Religion helfen, aber sie selbst unterliegt dem artfremden Materialismus. Deshalb hilft im nur eine hermetische Schulung im Sinne von Franz Bardon, welcher alle, alle universellen Gesetze vertritt. Es muss deshalb eine Gesellschaft im einheitlichen Sinne von Blut (Akasha), Glauben, Kultur, Kunst, Recht und Wirtschaft erstrebt werden, jedoch zuerst in sich selbst, erst dann im äußeren Leben. Auch die sexuellen Richtungen müssen alle einem Ziele anhangen, und nicht wie viele sagen, dass dem Wunsche des Menschen frei Wahl zustehen muss; er muss über die homo-, bisexuelle Leidenschaften, Gruppensex und andere Spielereien rein zum göttlichen Sexus kommen, der die Verbindung von Oben und Unten, von Mikro- und Makrokosmos bewerkstelligt. Selbst der Gnostiker Gregorius wies in seinem Sexualmagischen Briefe auf dieses Gesetz, indem er diesem Brief die Zahl „8“ unterstellt, die Zahl der Verbindung zweier Welten. Dies bildet die absolute Moral, wie sie keiner kennt und praktiziert. Das Reine muss wieder auf Erden das Unreine ersetzen. Das ist unser Weg!

 

 

 

 

 

 

Diese Bilder machte mein Freund und Mitarbeiter Peter Windsheimer in Florida USA. Man sieht, dass alle Supermarktregale leer sind - alles wurde aufgekauft: